Biographien

Elena Baumann Elena Baumann

geboren in Atschinsk bei Krasnojarsk (Sibirien / Russland), wurde schon als kleines Mädchen und als Jugendliche in mehreren Gesangswettbewerben in Russland mit dem ersten Preis gekrönt. Sie studierte jeweils mit Auszeichnung klassischen Gesang und Klavier sowie Musikpädagogik und Ensembleleitung in Irkutsk, zusätzlich Popgesang in Paris und Musikpädagogik in München. Darüber hinaus sammelte sie auch in anderen Bereichen Studien- und Lebenserfahrung: So studierte sie an der Staatlichen Universität für Fremdsprachen in Irkutsk Französisch und Englisch mit Pädagogik und Psychologie für Abschluss Lehramt. An einer juristischen Fachhochschule absolvierte sie schließlich noch Kurse in Rechtswissenschaften, um als Übersetzungsfachkraft in einer internationalen Anwaltskanzlei arbeiten zu können. Doch zuletzt ist sie der Musik und Pädagogik treu geblieben. Schon seit mehreren Jahren arbeitet sie als private Musiklehrerin in München sowie seit 2006 als Gesangs-, Musik- und Klavierpädagogin beim Musikinstitut Bilan. Außerdem unterrichtet sie als Musik-Dozentin an der Münchner Volkshochschule. Sie begeistert sich insbesondere für den Unterricht auch mit kleinen Kindern und forscht seit Jahren im Bereich der musikalischen Früherziehung. Hier entwickelt sie neue Methoden, die sie im Unterricht auch selbst verwendet.
Jahrelang trat sie mit klassischem Gesang sowohl solo als auch mit dem Duchowny-Konzert-Ensemble in Erscheinung. Seit kurzem bereichert sie die Münchner Kulturszene um eine Farbe, die bislang fehlte und bringt Chansons in verschiedenen Sprachen mit dem Hauptthema der Liebe auf die Bühne. Vor fünf Jahren wurde sie in den „Verband Münchner Tonkünstler“ aufgenommen. Elena Baumann kommt aus einer internationalen Familie und hat ihren eigenen Stil gefunden zwischen französischer Eleganz, russischer Herzlichkeit und deutscher Perfektionslust. Dankbar ist sie der großen Künstlerin Edith Piaf, die sie auf dem Weg zu ihrem Lieder-Repertoire inspiriert hat.

Wolfgang Bareiß Wolfgang Bareiß

geboren 1976 in Ulm, studierte Cello am Leopold-Mozart-Konservatorium Augsburg, sowie 1997-2002 Schulmusik an der Musikhochschule Würzburg. Weiterführende Studien absolvierte er u.a. bei Prof. P. Buck und Prof. V. Erben. Er trat bei Konzerten in Erscheinung als Mitglied des Festivalorchesters der Bachakademie Stuttgart, beim deutsch-italienischem Ferruccio-Busoni-Orchester und bei der Jungen Österreichischen Philharmonie. Zur Zeit ist er Cellist und Solocellist im Kammerorchester der bayerischen Philharmonie, im Philharmonischen Orchester der Stadt Heidenheim, im europäischen Barockensemble „Camerata Vivaldi“ und bei diversen kammermusikalischen Projekten. Wolfgang Bareiß unterrichtet als Musik- und Cellolehrer am Johann-Sebastian-Bach-Gymnasium in Windsbach.

Yuko Tajima Yuko Tajima

wurde 1978 in Oita, Japan, geboren. Sie studierte zunächst an der Kunitachi-Musikhochschule in Tokio bei Prof. Mikiko Nakamura. Nach dem Diplom ging sie nach Europa, arbeitete drei Jahre lang mit Prof. Michael Roll an der Folkwang-Hochschule Essen und absolvierte im Anschluss an das dort mit Auszeichnung bestandene Examen an der Hochschule für Musik Köln bei Prof. Richard Braun 2007 das Konzertexamen. Bei Prof. Vladimir Mendelssohn studierte sie mit ihrem Klaviertrio Kammermusik und legte 2007 ebenfalls mit Auszeichnung ihr Kammermusikexamen ab. Yuko Tajima hat als Solistin in Deutschland und in Japan konzertiert, unter anderem 2005 in Bochum beim renommierten Klavierfestival Ruhr und in Köln als Solistin eines Mozart-Klavierkonzerts mit dem Orchester der Hochschule für Musik. 2008 gab sie ein Solokonzert in der Philia Hall in Yokohama. Yuko Tajima arbeitet als freie Konzertpianistin und Korrepetitorin in München und gibt Konzerte als Solistin, sowie mit Sängern oder Streichern.

Ai Handa Ai Handa

Ai Handa (Violine/Barockvioline) wurde in Tokyo geboren und bekam ihren ersten Geigenunterricht im Alter von drei Jahren. Sie studierte Violine an der Musashino Musikhochschule in Tokyo, danach Violine und Barockvioline an der Hochschule für Musik und Theater in München.
Ihre Lehrer waren Prof. Kanae Shiba, Prof. Shigeo Sasaki, Prof. Ernö Sebestyen, Jorge Sutil, Tibor Jonas sowie Prof. Mary Utiger. In den Jahren 2008/2009 nahm sie an mehreren Meisterkursen bei Prof. Zakhar Bron teil.
Sie spielt als Geigerin sowie Barockgeigerin meistens im Münchner Raum, aber auch in europäischen Ländern wie der Schweiz, Österreich, Ungarn und Italien sowie in Japan.

Christos Asonitis Christos Asonitis

Christos Asonitis studierte von 1994 bis 1999 Schlagzeug bei Spyros Panagiotopoulos, zusätzlich Musiktheorie, Jazzharmonik und Klavierpraxis am Filippos Nakas-Konservatorium in Athen Griechenland und schloss mit einem Schlagzeugsdiplom ab. 2011 und 2012 reiste er nach Brasilien und Kuba um an mehreren Meisterkursen für Schlagzeug und Percussion teilzunehmen. Lehrer waren u.a. Kiko Freitas, Robertinho Silva, Marcos Suzano, Cassio Cunha, Enrique Pla, Jose “El Teacher” Eladio Amat und Ramses Rodriguez.
Er besuchte außerdem Meisterkurse für Schlagzeug über Jazz Drumming und Improvisation bei den bekannten Jazz-Schlagzeugern Jeff Ballard, Ron Savage und Billy Hart. Von 1997 bis 2012 unterrichtete er als Schlagzeuglehrer an Musikschulen in Griechenland wie dem Nikolaos-Matzaros-Konservatorium, der Musikschule von Dafne, dem Metropolitan-Konservatorium von Livadia, dem Aenaon-Konservatorium und dem Raymonde Konservatorium. Darüber hinaus war er Panaaünstlerisches Mitglied der Musikakademie in Iraklion, Kreta, wo er Seminare und Workshops in Schlagzeug erteilte. Er nahm Privatunterricht für Jazz Klavier in Griechenland bei Dimitris Kalatzis. Seit 2010 ist er offizieller Lehrer des internationalen Schlagzeugkurses des London College of Music (LCM).
Er nahm CDs auf u.a. mit Jazz On T.A.P, Yiorgos Psihoyios, Yorgos Krommydas Organ Trio, Antenor Bogea, Fabio Cruz und Petros Theotokatos. Außerdem hatte er Auftritte bei Festivals in Griechenland, Deutschland, Kuba, Zypern und in den Vereinigten Arabischen Emiraten (Dubai)
Zur Zeit macht er sein Masterstudium (Master of Music/ Hauptfach Jazz Schlagzeug) an der Hochschule für Musik und Theater München bei Werner Schmitt.

Gastmusiker

Yumeko Fukushima Yumeko Fukushima

wurde in Kanagawa (Japan) geboren. Dort erhielt sie im Alter von vier Jahren ihren ersten Klavierunterricht und wurde 1995 mit dem 1. Preis beim „Kanagawa-Musikwettbewerb“ ausgezeichnet. Im selben Jahr führte sie Beethovens 3. Klavierkonzert mit dem Philharmonieorchester Kanagawa auf. 1996 erhielt sie den 1. Preis beim internationalen Musikwettbewerb in Nagoya. Sie begann ihre musikalische Hochschulausbildung an der Musikhochschule München, wo sie künstlerisches Diplom und Konzertdiplom erhielt. Es folgten Magisterdiplom und der Abschluss des Postgradualen Studiengangs an der Universität Mozarteum in Salzburg, womit sie im Jahr 2009 ihre Ausbildung abschloss. Sie ist gegenwärtig als Lehrkraft an der Kreismusikschule Erding und Privat-Musikschule 3 Klang e. V. tätig. Zu ihren Lehrern zählten u.a. Frau Michiko Yamada, Prof. Yu Kakuno, Prof. Gitti Pirner, Prof. Akiko Sagara-Schuchter, Prof. Thomas Böckheler, Prof. Friedemann Berger und Prof. Helmut Deutsch. Teilnahme an Meisterkursen u.a. bei Prof. Rudolf Kehrer, Eugene Indjic, Prof. Pavel Gililow, Frenc Rados, Michele Campanella, Prof. John Perry, Dr. William Wellborn und Prof. Adam Wibrowski. 2005 errang die Pianistin den 2. Preis beim „Mozartpreis“ des Salzburger Mozarteums, 2009 den 1. Preis im „11th Euterpe Concorso Internazionale di Musica“ in Italien. Im Rahmen ihrer internationalen Konzerttätigkeit, u.a. Auftritte in Deutschland, Japan, Österreich und Italien, konzentriert sie sich vor allem auf solistische Auftritte, Kammermusik und Liedbegleitung. Sie war Stipendiatin der von Yehudi Menuhin gegründeten Organisation "Live Music Now" in München und Salzburg. 2009 und 2010 begleitete sie als offizielle Korrepetitorin des Salzburger Mozarteums den Meisterkurs der Sommerakademie von Prof. Peter-Lukas Graf.